Osteoporose

Osteoporose

Schon etwa ab dem 35. Lebensjahr beginnt die altersbedingte Reduzierung der Knochenmasse. Dies geschieht normalerweise langsam und unbemerkt. Erst bei einer erheblichen Verminderung der Knochenmasse durch verstärkten Knochenabbau spricht man von Osteoporose, welches sich im schlimmsten Fall durch einen Knochenbruch ohne entsprechende Ursache bemerkbar macht.

Die Bestimmung der Knochenmineraldichte mittels Osteodensitometrie (Knochendichtemessung) ist eine einfache und schmerzfreie Untersuchung. Meine Praxis am Dürrnberg  verfügt über modernste Geräte für eine schnelle und genaue Diagnose.

Osteoporose betrifft häufig Frauen. Der Grund liegt am verstärkten Knochenabbau durch Östrogenmangel in den Wechseljahren.

Zirka ein Drittel aller Frauen nach der Menopause ist von Osteoporose betroffen. Zwei Drittel aller Frauen über 80 Jahren leiden daran.

Die häufigsten Ursachen sind frühe Menopause, chronisch entzündliche Erkrankungen (Rheuma, COPD, chronisch entzündliche Darmerkrankungen), genetische Veranlagung, Ernährungsstörungen, Untergewicht, Rauchen und Medikamente.

Deshalb sind eine entsprechende Diagnostik mittels Knochendichtemessung und die Einleitung einer entsprechenden Therapie notwendig.